keoto | BIM Consulting Baufeld E, Dietikon

BIM Consulting Baufeld E, Dietikon

Client: Halter Entwicklungen AG, Zürich
Project: BIM Consulting, Sustainability Assessment, Competion phase
Characteristic: 8 BIM-Modell’s in 2 Weeks including area and sustainability analyses

KEOTO works with architecture teams during the design phase with flexible BIM Modeling. Energy analyses and surface evaluation can then be completed in the design phase.

Wettbewerbsarchitekten:

  • agps architecture, Zürich
  • Cometti Truffer Architekten, Luzern
  • Diener + Diener Architekten, Basel
  • EM2N, Zürich
  • Harry Gugger Studio, Basel
  • huggenbergerfries Architekten AG, Zürich  = 1. Price
  • Max Dudler, Zürich

Explanation:

At Baufeld E, the organizer intended to develop an innovative, representative and profitable project consisting of offices, a hotel, housing, shops, and other uses. Above all, these had to satisfy the highest standards as well as include and appropriately reflect the guiding principles “Limmatfeld – unsere kleine Stadt” (Described at www.limmatfeld.ch).

The Project had to respond to the complex situation both in terms of architecture and urban planning and appear not as a mega structure, but as an ensemble of individual building units. The high-rise building, the hotel, the office building as well as the individual buildings for nursing and assisted accommodation had to have their own address and identity, reflected both through the entrance (building entryway and lobby) and in the external appearance of the buildings. The appearance of the surrounding buildings (for example Baufeld F to the north) also needed to be taken as a reference. Further important parameters were given by the various busy streets, street crossings and underpass as well as the connection to the Stadtplatz. In particular, special attention had to be given to the relation between the sidewalks and the house entrances.

Widespread interest in resource conservation and minimizing climate change impacts have made building energy efficiency and sustainability increasingly important topics and, given the fact that a large part of the relevant decisions are taken early in the planning phase, these subjects are now of great interest early on in projects. In this development, planning on these topics was to be carried out during the competition proceedings through collaboration with a team of specialists and the application of suitable software. The result was a digital building information model (BIM), a tool that can be used to analyze the building geometry and efficiency, as well as the relation between individual building components, the required amounts of each of these and their properties. For a given project, the independent team of specialists, to be hired by the competitor, constructs a simple BIM during the competition phase and an extended BIM after submission of the competition entry. The assignment takes place based on the accompanying framework offer, in which the organizer’s expenses can be passed on. The extended BIM was analyzed and judged by the organizer and a team of specialists in the expert evaluation phase, and was awarded by the jury as one of the winning designs. BIM has already been very successfully implemented in the development and execution of projects and is an equally useful tool for all of the parties involved. 

Erläuterung:

Die Veranstalterin beabsichtigt, auf dem Baufeld E ein innovatives, repräsentatives und wirtschaftliches Projekt mit Büros, Hotel, Wohnungen, Läden sowie weiteren Nutzungen zu realisieren. Dieses soll in allen Belangen höchsten Ansprüchen genügen und den Leitgedanken “Limmatfeld – unsere kleine Stadt“  (Beschrieb auf www.limmatfeld.ch) aufnehmen und in geeigneter Form reflektieren.

Das Projekt muss städtebaulich und architektonisch überzeugend auf die komplexe Situation reagieren und nicht als Megastruktur, sondern als Ensemble einzelner Gebäudeeinheiten erscheinen. Das Hochhaus, das Hotel, das Bürogebäude sowie die einzelnen Gebäude für Pflege und betreutes Wohnen erhalten jeweils eine eigene Adresse und Identität, was sich unter anderem in der Eingangssituation (Hauseingänge und Lobby) und auch in der äusseren Erscheinung abbildet. Auf das teilweise besondere Erscheinungsbild der Nachbargebäude (beispielsweise das nördlich angrenzende Baufeld F) ist in genügender und geeigneter Form Bezug zu nehmen. Die verschieden stark befahrenen Straßen, die Straßenkreuzungen und – Unterführung sowie die Anbindung an den Stadtplatz stellen weitere, wichtige Parameter dar. Insbesondere den Gehwegen ist in Verbindung mit den Hauseingängen besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

Die Ziele der Ressourcenschonung und der minimierten Klimaerwärmung lassen der Betrachtung der Energieeffizienz und der Nachhaltigkeit eines Gebäudes immer mehr und die Tatsache, dass ein Großteil aller für diese Aspekte relevanten Entscheide in den frühen Planungsphasen getroffen werden, immer früher eine grosse Wichtigkeit zukommen. In vorliegendem Projekt soll dies bereits im Wettbewerbsverfahren passieren – in Form der Zusammenarbeit mit einem Spezialisten Team und der Anwendung der geeigneten Software. Resultat ist ein digitales Gebäudeinformationsmodell, ein sogenanntes BIM (Building Information Modeling), einem zur Überprüfung der Gebäudegeometrie und -effizienz, der Beziehungen von einzelnen Gebäudekomponenten sowie deren Anzahl und Eigenschaften dienendem Tool. Das durch die Teilnehmer zu beauftragende, unabhängige Spezialisten Team wird während der Wettbewerbsphase für jedes Projekt ein einfaches und nach Einreichung der Wettbewerbsbeiträge ein erweitertes BIM erstellen. Die Beauftragung erfolgt anhand der beiliegenden Rahmenofferte wobei der entsprechende finanzielle Aufwand der Veranstalterin weiterverrechnet werden kann. Das erweiterte BIM wird dann im Rahmen der Expertenprüfung durch die Veranstalterin und ihr Expertenteam analysiert und beurteilt und wird dem Preisgericht als eine der Entscheidungsgrundlagen dienen. Das BIM wurde bereits in anderen vergleichbaren Entwicklungs- und auch Ausführungsprojekten sehr erfolgreich implementiert und ist ein für alle Beteiligten gleichermaßen nützliches Tool.